Strahlendes Weiß für Aster Feuerwehrhaus

Tiefenbach. Die Gemeinderatssitzung am 7.Juli brachte Klarheit über das Erscheinungsbild des neuen Feuerwehrhauses in Ast. Es wird ein schlicht weißes Gebäude ohne Zwerchgiebel und ohne Holzverkleidung. Lediglich die Fenster dürfen aus Lärchenholz sein. Gerade die von Bürgermeister Strasser, den drei Gemeinderäten des Neuen Bürgerforums (Kapser, Tremmel und Haslauer) sowie den Gemeinderäten Sumgruber, Haider und Hobmeier favorisierte Lärchenholzverkleidung wurde von den übrigen Räten (Braun, Dax, Tremmel S., Schmerbeck, Pirkl, Kukat, Musahl, Beck und 2. Bgm. Stangl) überstimmt. Den Befürwortern gefiel die Tatsache, dass ein hölzernen Giebel aus Lärchenholz keine Nachbehandlung fordern würde, verputzte Wände brauchen dagegen etwa alle vier Jahre einen neuen Farbanstrich, wie Architekt Frank Siegmund erklärte. Nach einer Schnellrechnung von Oliver Kapser kostet ein Anstrich etwa 2500 bis 3000 Euro, die hölzerne Verschalung würde 10000 Euro an Mehrkosten verschlingen. Einstimmig befürworteten die Gemeinderäte dann dreifach verglaste Fenster und 36 Zentimeter dicke Außenmauern, abgelehnt wurden auch Kunststoff- Fenster, wenngleich Resi Musahl leidenschaftlich für ein „schönes feuerwehrrot“ schwärmte. Auf Empfehlung von Architekt Siegmund wird mit Gas geheizt, später könnte eine zentrale örtliche Versorgung erfolgen. Verzichtet werden kann somit auf den Einbau eines Kamins, der bei einer Pelletsheizung nötig geworden wäre.

Der kompletten Abbruch des alten Feuerwehr- und Lehrerhauses soll laut Bürgermeister Strasser und Gemeinderat Lorenz Braun ein Internetanbieter leisten; die Koordination übernimmt die Aster Feuerwehr, wenn der Sicherheitsaspekt abgeklärt ist.

Neuer Kindergartenbus

Nach einem Unfall mit Totalschaden muß die Gemeinde einen neuen Kindergartenbus anschaffen. Dafür wurden Angebote von Mercedes Schreiner (Landshut), Fa. Ostermeier (Vilsbiburg) und Kfz Tremmel (Ast) eingeholt. Tremmel lieferte für einen Achtsitzer Mercedes Sprinter mit 32.685 Euro das günstigste Angebot und bekam den Zuschlag. Laut Siegfried Tremmel hat das neue Fahrzeug modernste sicherheitstechnische Ausstattung, praktisch „alles, was das Herz begehrt“.

Urnensäulen auf Tiefenbacher Friedhof

Eine Abordnung des Gemeinderates besichtigt am 14. Juli Urnensäulen im Lallinger Winkl, dort gibt es laut Bgm. Strasser schöne Gestaltungsideen.

Denkmalgrabung in Heidenkam

Nachdem im Ortsteil Heidenkam Bodendenkmäler vermutet werden, stimmte der Gemeinderat einstimmig dem Antrag eines Bauherrn auf Erlaubnis einer Sondergrabung zu.

Themen der Bürgerversammlungen

Bei der Aussprache über die stattgefundenen Bürgerversammlungen wurde noch einmal die Straßensanierung „Am Hang“ in Tiefenbach angesprochen. Laut Bgm Strasser soll eine Anhörung der betroffenen Bürger vor Ort erfolgen. Eine Verkehrsberuhigung in den Siedlungsgebieten sowie die Verkehrssicherheit an der Kreisstraße werde permanent weiterbetrieben und Bürgermeister Strasser will bei der Verkehrsschau durch die Polizei auf die Dringlichkeiten hinweisen. Der schon lange von den Bürgern gewünschte Radweg zwischen Ast und Zweikirchen könne erst realisiert werden, wenn die Grunddienstbarkeiten geklärt sind. Und dieses Thema bereite, so Strasser, jede Menge Kopfschmerzen. Den zeitfordernden öffentlichen Teil der Sitzung verfolgten dieses Mal wieder einige interessierte Bürger, für die 15 Gemeinderäte (nur Thomas Berger fehlte) samt Bürgermeister schloss sich gegen 22 Uhr eine nichtöffentliche Sitzung an.

von Elfriede Haslauer